Suche
de

Im Juli 1993 kam die vierte und bisher letzte Generation des Supra auf den Markt (Modellcode JZA80), die bis August 2002 gebaut wurde.

Anfang 1986 wurde die dritte Generation des Supra vorgestellt. Sie ist zugleich die erste, die nicht mehr mit dem Namenszusatz Celica vermarktet wurde.

Die zweite Generation wurde im Herbst 1981 präsentiert. Auch sie war immer noch als Derivat des Celica Liftback erkennbar, hatte aber mit den neuen (170 PS) starken 6-Zylinder-Motoren einen komplett eigenständigen Antrieb.

Der aus dem James Bond Film bekannter 2000 GT wird von der Supra Community aufgrund des Reihen 6-er und der Coupe Form als der UR-Supra gesehen.

Was ist letzte Preis?

Blog Startseite > Sonstiges
Sep 26 '17 | Von McGregory | Besucher: 1255 | Kommentare: 0
Was ist letzte Preis?

Wer schon einmal in die Autobörsen geschaut hat, dem sind die bunt gemischten Preise für den Supra MK4 aufgefallen. Beginnend von einem Links- und Rechtslenker für fast 70.000 Euro, bis hin zu Driftsupras für den Preis eines Kartoffel-Sacks. Ohne ein Wertgutachten ist es relativ schwer den Wert „seines“ Fahrzeugen zu bestimmen. Erst recht, wenn zusätzlich noch der Seltenheitswert und der Wert eines baldigen (ohnehin jetzt schon begehrten) Oldtimers mit in die Gewichtung genommen wird. Nicht verwunderlich also, dass die Preise momentan oft bei „wünsch dir was“ liegen.

Jeder, der schon einmal etwas verkaufe wollte oder hat, bekam schon mal diesen berühmten Satz gestellt: „Was ist letzte Preis“.

Mit einem eigenen Inserat und einigen Sammlungen von Erfahrungen anderer Supra-Kollegen, habe ich euch einige klischeehafte Gruppen an Kaufinteressenten zusammen gestellt, welche man allzu gern pauschalisierend in die Schublade packen möchte.

Die Psychologie besagt: "Das Schubladendenken hat seine berechtigte Begründung"

Die akzentfreie „Letzte Preis?“ Frage

Mal Hand auf Herz. Inzwischen können wir dieser Gruppe von Mensch nicht böse sein, den für ihr beschränktes Vokabular und Verhandlungsgeschick können sie nichts für und mal ehrlich, sie entfachen in einem sogar die kreativsten Formen an Antworten.

Es ist auch viel zu anstrengend mit der Erfahrung eines Autohändlers in komplizierte Verhandlungsgesprächen einzugehen, den der „letzte Preis“- Interessent arbeitet effizient, hat die Copy & Paste- Funktion für sich entdeckt und muss heute nicht mehr dem Gaul in den Maul schauen (eine alte Qualitätsprüfung bei Tieren). Der Interessent ist auch in wenigen Minuten vor Ort um den Wagen sofort zu holen.
Doch Vorsicht! Dein „Letzte Preis“ ist nicht sein letzte Preis, denn der Interessent taucht mit einer kleinen Armee an KFZ Profis / Brüdern und findet Kratzer an deinem Fahrzeug, welche du im Laufe deines Lebens nie entdecken würdest. Den Wert eines Schrottwagens bekommt du dann gratis und knallhart mitgeteilt.

Der „Tauschen?“ Interessent.

Was damals mit Kartoffeln und Möhren funktioniert hat, kann heute sicherlich auch mit Fahrzeugen funktionieren. Eine Supra gegen 3 Tonnen Kartoffeln? Naja fast. Bei manch einem Angebot macht es vom Wert her kaum einen Unterscheid. Tatsächlich aber wurde schon mal ein Supra gegen einen GTR getauscht. Guter Deal? Was meinst du?

Die „Man kann es ja mal probieren“ Hoffnung motiviert jedoch viele dazu, so manch eine Kartoffel zum Tausch an zu bieten. Beginnen vom klassischen „krasser dreier BMW“, bis hin zu einem getunten Familien-Kombi mit den eintragungsfreien Sparco Kindersitz. Oft gibt es auch die Schwiegermutter gratis dazu.

Der „kann ich es auch in Raten bezahlen“ Interessent

Wenn die Schufa schlechte Auskunft gibt und selbst die Bankangestellten einen bei der Kreditanfrage auslachen, ja dann muss der Verkäufer der Supra herhalten. Natürlich „mit Vertrag und so", denn schließlich möchte man es ja auch „safe“ machen. Im Safe würde dann auch so lange der Fahrzeugbrief liegen – Lange, sehr lange, wohl ewig. Bei einer Rate von 100,-Euro im Monat, bei denen alle 3 Monate mal eine wegen persönlichen Problemen mit der Familie, Freundin, Arbeit oder der Arbeit durch Moskau Inkasso ausfällt.

Der „Ich kann es mir zwar nicht leisten, aber ich Frage mal Löcher in den Bauch“ Interessent

Diese Gruppe vom Mensch ist sehr gesprächig, den sie möchten alles über den Wagen wissen und lassen sich gerne auch mal auf ein detailliertes Fachgespräch ein. Was wurde gemacht, durch wenn, wann war der letzte Öl-, Getriebe-, Differenzial- oder Bremsen-Wechsel und ist auch alles Original? Gott bewahre einen, wenn nicht.

Wenn man etwas Glück hat, werden diese Fragen in nur einer einzigen E-Mail gestellt, meist jedoch erstrecken sich diese in den unzählig vielen Pingpong-Spielen mit dem Interessent, welche das Postfach-Limit des Providers sprengen.

Der ambitionierte Interessent kennt den/deinen Wagen auch besser als du es wirst jemals können und wehe der Aschenbecher ist mal nicht geleert worden, so ist er ein Profi darin, einem ein schlechtes Gewissen ein zu reden.

Der verbitterte „Dein Fahrzeug ist scheiße, aber ich gebe dir trotzdem was für“ Interessent.

Der verbitterte Interessent kennt den Markt. Den Markt, wie er mal vor Jahren war. Stehen geblieben in dieser Zeit, such er verkrampft nach diesem Fahrzeug. Back to the future und mit einer anfänglichen Motivation, verfällt er schnell in Hoffnungslosigkeit, dann Wut und Hass auf sich und alle. Der Zug ist abgefahren, eine Gelegenheit etwas zu finden wird immer kleiner und dies will er auch alle wissen lassen. Fragen wie „Kann der Supra fliegen oder wieso kostet die aberwitzige 20k?“ sind da noch freundlich formuliert.

Der „Hast du noch paar mehr Fotos“ Sammler

Wenn dein Fahrzeug noch immer nicht bei „Spotted“ zu finden war, dann auf dem PC des Foto-Sammlers. Bei diesem AutoFanatiker erkennt man schon zu beginn, dass es eigentlich Zeitverschwendung wäre drauf zu antworten, aber man kann ihm nicht böse sein. Sicherlich kennt ihr diese Zeichentrick-Flauschi-Tierchen mit ihren kugelrunden und glänzenden Augen? So kann man sich den „Sammler“ vorstellen. Ein Kind, welches man für jede Kleinigkeit begeistern kann. Ob es ein Wahnsinns „WOW“ Umbau ist, alles überwiegend Original beibehalten wurde oder ob der Aschenbecher regelmäßig geleert wurde. Er gibt einem einfach das gute Gefühl, dass man das geilste Auto auf der Welt besitzt und er ist auch oft der Grund, warum man sein Inserat wieder Offline nimmt

Was habt ihr bereits bei eurem Inserat alles mit erleben dürfen?

PS: Kennt ihr auch den „ewig Suchenden“?

Der ewig Suchende geht Einher mit dem „ich kann es mir nicht leisten“ Interessenten und durchforstet jeden Tag alle Online-Börsen, Foren und Facebook-Gruppen. Egal ob Bulgarien, Japan, UK oder USA. Sein zukünftiges Auto muss für ihn erst gebaut werden. Natürlich auch zu seiner Preisvorstellung. Selbst bei einem guten und ihm vor die Füssen geworfenem Angebot findet er immer etwas, es nicht kaufen zu wollen. Falsche Farbe, falsche Felgen, zu viele Kilometer, zu weit oder Aschenbecher nicht leer.

Kommentare

Keine Kommentare
Du musst dich , um Kommentare schreiben zu können