Dass Toyota und BWM beim neuen Supra/Z5 eine Kooperation eingegangen sind, ist längst bekannt. Trotzdem werden sich beide Modelle in vielen Sachen unterscheiden. Sowohl Karosserie, Fahrwerk, Motor als auch das Interieur konstruieren beide Hersteller in Eigenregie.

Der BWM aus Japan

BMW hat bisher mit dem 328, 507 und auch mit dem Z8 eine erfolgreiche Geschichte geführt, durch James Bond und Elvis Presley sogar Kultstatus erlangt. Das Interesse an der zweiten Generation - dem Z4 - hat beim Kunden jedoch stark nach gelassen, sodass die Produktion des Roadsters letztendlich eingestellt wurde. Nur konsequent, dass sich BWM zum Erhalt des Nachfolgers nun Hilfe aus Japan eingeholt hat.

Die Unterschiede

BMW möchte mit dem neuen Z5 wieder zurück zum klassischen Stoffdach und so soll er nur als Cabrio erhältlich sein. Toyota hingegen wird zunächst ein geschlossenes Coupé anbieten.

Der Innenraum wird beim BWM ganz im klassischen und hauseigenen Stil mit weichen Kunststoffen und einem großen Armaturen-/Navigations-Bildschirm angeboten. Ebenso soll die Sitzposition wesentlich tiefer sein, als sie es beim Toyota Supra sein wird.

Große Unterschiede gibt es ebenso beim Motor. Während BMW auf seine eigenen Vier- und Sechszylinder mit einer Leistung von bis zu 326 PS zurückgreift, verwendet Toyota für den neuen Supra den Lexus-eigenen Vierzylinder-Motor mit Elektroantrieb und insgesamt 223 PS als Basisversion.


Wie beim Vorgänger-Modell der Supra soll es auch eine Sportversion mit einem 3,5 Liter V6 Saugmotor aus dem LC500h und einem Elektroantrieb mit insgesamt 359 PS auf den Markt geben. Ob beide Modellversionen diesen Sommer präsentiert werden, ist uns noch nicht bekannt.

Den einen oder anderen ambitionierten MK4-Fahrer spricht diese Leistung sicherlich nicht an, preislich jedoch dürfte mit diesem Modell eine wesentlich größere Kundschaft angesprochen werden.

Zumindest der BMW soll bereits ab einem Preis von 35.000€ erhältlich sein. Diese Summe bewegt sich knapp über dem Neupreis eines Toyota GT86.