Search
en

    Owners of the fifth generation Toyota Supra are thrilled about that car

    In July 1993, the fourth and so far last generation of the Supra came on the market. Internationally, this type is called " Supra MKIV ".

    In early 1986, the third generation of the Supra was introduced. It is also the first that has not been marketed with the suffix Celica.

    The second generation was presented in the fall of 1981 and had a completely independent drive with the new (170 hp) 6-cylinder engines.

    The first Supra built from spring 1978 to summer 1981 was still offered as a top version of the Celica first in Japan and later in the United States.

    Mein Besuch bei Austrian Supra und die RPS C/C Twin Disc Clutch | Forum

    Im September 2007 gab es einen kurzen Ruck, der Gang war draußen und dann ging auch kein Gang mehr rein - zumindest nicht, wenn der Motor lief... und das schlappe 780 km von zu Hause entfernt, nachts um 0130 an nem Samstag. Zum Kotzen...
    Nachdem ich Sami die Symptome kurz am Tel. schilderte, vermutete er, dass es die Druckplatte sein würde, was mich wunderte, denn der ganze Spass passierte bei sagenhaften 5km/h und immerhin hatte ich ne Sintermetall drin. Wie auch immer... ich brauchte ne neue Kupplung!

    Wie Ihr ja sicher gelesen habt, hat Austrian Supra kurz vor Jahreswechsel seine RPS C/C Twin Disc Clutch zum Vekauf angeboten, weil er ja nun nochmal auf Triple umrüsten möchte. Und auch wenn ich von meiner bescheidenen Leistung bisher noch keine Karbonkupplung brauchte, wollte ich sie dennoch schon mal vorsorglich haben, man weiß ja nie, ob man sie nicht doch nochmal brauchte. Also spielte ich mit dem Gedanken, sie ihm abzukaufen, denn der Preis war echt fair! Allerdings schlug er vor, dass ich vor dem Kauf zu ihm komme, um die Kupplung Probe zu fahren und mich vor Ort vergewissern zu können, dass die Kupplung wirklich in Ordnung war. Sehr sehr fair von Michael.
    Nach kurzem "Hin und her-Geschreibe" war es dann am 19.01. soweit und ich flog nach Wien. Abgeholt wurde ich von ihm in seiner C5 - man reist eben standesgemäß. Vom ersten Moment an unterhielten wir uns, als hätten wir schon ewig miteinander zu tun gehabt. In der C5 ging es recht zügig zum Ziel und schon standen wir bei seiner Halle. Da stand sie nun - die Supra, die ich bisher nur aus der Zeitung kannte... ein wunderschönes Gefährt und Power satt (zumindest ist das meine Meinung)! Ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus, machte Fotos ohne Ende und freute mich arg auf die Ausfahrt. Leider Gottes regnete es wie blöd, so dass von Anfang an klar war, dass es wohl nichts werden würde mit dem Vollgas. Wie auch immer... es ging los. Kurz warm gefahren und dann durchs verregnete Österreich.
    Natürlich wollte ich es wissen und Michael versuchte tatsächlich trotz der Bedingungen ein wenig Leistung aus seiner Supra rauszuholen, doch bei 0,7bar im 4. Gang brach das gute Stück bereits so aus, dass klar war, dass mehr nicht geht. Und dabei fährt er mit 1,7bar. Naja, schade war es schon, aber auch die 0,7bar fühlten sich schon recht nett an und ich konnte im Ansatz erahnen, wozu dieses Auto fähig ist.
    Wir kehrten also zurück zur Werkstatt und begannen die Kupplung auszubauen, damit ich sie abends direkt mitnehmen konnte. Zeit hatten wir mehr als genug, ging der Rückflug doch erst abends um 2100. Genauso geduldig wie er beim Schrauben war, beantwortete mir Michael auch alle Fragen (und es waren bestimmt nicht wenige). Bis auf eine einzige Schraube, die uns beide echt geärgert hat, erfolgte der Ausbau problemlos und schon hatte ich das gute Stück in der Hand - Zustand TOP!!! Der Preis war also tatsächlich fair - besser gehts nicht! Verpackt für den Rückflug und fertig.
    Was macht man mit der restlichen Zeit??? Richtig... man fährt zum Driften, allerdings nicht mit der C5 (denn Michael hat ne Schwaäche für die Corvette und würde ihr das nicht antun wollen...), sondern in seinem RX-7. Wer hat - der kann! Also ab zur Rennstrecke und los... Da er zum 1. Mal mit nem Hecktribler driften war und die Handbremse aber so überhaupt gar nicht ging, war es auch bei weitem nicht so leicht, wie es aussehen mag. "In meinem EVO kann ich das besser - mit Allrad ist es ganz anders!", meinte er nur kurz dazu. Jep, der EVO war übrigends auch seiner!

    Irgendwann war auch diese Zeit um und ich musste zurück zum Flughafen, allerdings mit kurzem Umweg über sein Zuhause, sodass ich auch noch seine Familie kennenlernen durfte - an dieser Stelle beste Grüße an die Gattin, sehr sehr reizend (Michael, da hast Du alles richtig gemacht!)
    Insgesamt war es ein sehr beeindruckender Tag, an dem ich viel erlebt und gelernt habe. Vor allem aber war es auch einfach nur schön, einen "Typen" kennengelernt habe, der trotz seines beruflichen Erfolgs mit beiden Füßen auf dem Teppich geblieben ist und mit dem man viel viel Spaß haben kann. Es hat mir unheimlich viel Spass bei ihm gemacht und ich denke, dass das nicht der letzte Besuch bei ihm war - zumindest haben wir über ein Wiedersehen im September geredet, was mich nur allzusehr freuen würde.

    In disem Sinne noch einmal meinen großen DANK an Austrian Supra für die RPS Clutch, die Gastfreundlichkeit und den schönen Tag... Bis bald!