Loading...
Search
de

Im Juli 1993 kam die vierte und bisher letzte Generation des Supra auf den Markt (Modellcode JZA80), die bis August 2002 gebaut wurde.

Anfang 1986 wurde die dritte Generation des Supra vorgestellt.Sie ist zugleich die erste, die nicht mehr mit dem Namenszusatz Celica vermarktet wurde.

Die zweite Generation wurde im Herbst 1981 präsentiert.Auch sie war immer noch als Derivat des Celica Liftback erkennbar, hatte aber mit den neuen (170 PS) starken 6-Zylinder-Motoren einen komplett eigenständigen Antrieb.

Der aus dem James Bond Film bekannter 2000 GT wird von der Supra Community aufgrund des Reihen 6-er und der Coupe Form als der UR-Supra gesehen.

Funktion von BC und VSV | Forum

Position: Forum » Supra MK4 » Technik (Tuning)
Supraholic330 Driver
Okt 6 '09
Also, mein Blitz SBC ID3 funktioniert immer noch nicht richtig, werde deshalb mal einen "alten Hasen" nen Blick darauf werfen lassen :wink:
Nichts desto trotz, habe ich mir mit Marc (T88H) mal gedanken gemacht über den Anschluss des Solenoids.
Momentan ist es bei mir so angeschlossen wie auf der Zeichnung hier im Forum.
Turbo -> In
Out -> Seitlicher Anschluss vom Wastegate
Schlauch von VSV auf oberen Anschluss Wastegate kappen und beide Seiten dicht machen.
So funktioniert es leider nicht.

Das Solenoid ersetzt doch eigentlich das VSV, oder?
Warum schliesse ich es dann nicht genauso an?
Also:
Turbo auf Seitlichen Wastegateanschluss, wie original,
Oberer Anschluss vom Wastegate auf IN; und Out vom Solenoid auf die Leitung, die auf die Saugseite der Turbos geht, also wie beim VSV

So hat jetzt jemand ne Idee, oder Anregung? Bin ich total daneben mit meiner Theorie?

Gruß Peter
Don Driver
Okt 6 '09
Original geschrieben von: Supraholic330
Das Solenoid ersetzt doch eigentlich das VSV, oder?
Warum schliesse ich es dann nicht genauso an?


Regelungen nach der Stelldose sind natürlich schon möglich. Aber: Sehr hoher Ladedruck ist damit nicht drin. Selbst wenn der Ausgang der Stelldose offen ist, wird der verbliebene Ladedruck immer dafür sorgen, dass das Wastegate arbeitet. Gerade beim Anfahren und Beschleunigen von unten raus, sorgt das Tuning-Magnetventil an der empfohlenen Stelle dafür, dass 0,0 Ladedruck in der Stelldose ankommt und somit das Wastegate zunächst gar nicht bewegt wird, bzw. nur nach der programmierten Einstellung halt.
Supraholic330 Driver
Okt 6 '09
Achso, das heißt das Solenoid ersetzt meine Stelldose?
Kann mir dann jemand die arbeitsweise des Solenoids erklären?

Gruß Peter
Andi Driver
Okt 6 '09
Hab auch ein unerklärliches Problem mit der Regelung der vorderen Dose. Hab das mechanisch geregelt, aber der LD ist nicht elektronisch regelbar. Mein Wastegatedose öffnet immer bei 1,2 Bar, habe jetzt soviele Unterlegscheiben druntergehauen, das es fast nicht mehr aufkann xDDD.
Ach ein anderes brachte keine Besserung, das alles ereignete sich nach dem Turboaustausch.
Irgendwas wurde falsch umgebaut????????
Ach , egal.
Im Wagen ist eine Druckdose, die öffnet über ein Gestänge die Turboabgaßablaßklappe(hihi).
Auf die Druckdose wirkt ja der Ladedruck.
Und das Solenoid regelt nun die Druckmenge, die auf die Druckdose losgelassen wird.
Fertig.
Gruß Andi
Don Driver
Okt 6 '09
Original geschrieben von: Supraholic330
Achso, das heißt das Solenoid ersetzt meine Stelldose?


Nein! Die Stelldose braucht man in jedem Fall. Denn die Stelldose betätigt das Wastegate.
Anm.: Das Wastegate ist die Klappe, die die Abgase im/am Turbo vorbei leitet.
Das sage ich nur für den Fall, falls Andis Erklärung bisserl verwirrend war. :wink:

Original geschrieben von: Supraholic330
Kann mir dann jemand die arbeitsweise des Solenoids erklären?


Das serienmäßige Solenoid (Magnetventil) sitzt am Ausgang der Stelldose. Bei niedrigem Druck lässt es den eingeführten Druck aus der Stelldose heraus. Erst wenn ein gewisser Ladedruck erreicht ist (ca. 0,7 bar) schließt das Ventil, damit der Ladedruck in der Stelldose bleibt und den Hebel zum Wastegate betätigen kann.

Dein Magnetventil sitzt vor der Stelldose. Es lässt je nach Einstellung nur wenig bis gar keinen Ladedruck zur Dose. Erst bei oder kurz vor Erreichen des eingestellten maximalen Ladedrucks lässt es die Luft zur Stelldose durch.

Die serienmäßige Regelung ist aus Sicherheitsgründen so gewählt. Denn selbst bei Ausfall der Elektrik / Elektronik (der Ladedrucksteuerung bzw. des Magnetventils), kann der max. Ladedruck nicht in Höhen gehen, die dem Motor ernsthaft schaden können. Ein vorgeschaltetes Ventil sollte daher so funktionieren, dass stromlos Druck auf die Dose geleitet wird. Unter Spannung (also bei aktiver Regelung) soll der Druck auch abgeleitet werden können. Die Regelung erfolgt per PWM, also pulsweitenmoduliert.

Tja. Wir hatten mal paar ansprechende technische Artikel, wo das alles beschrieben war. Aber die sind zur Zeit nicht abrufbar. Technisches Problem... :rolleyes:
Supraholic330 Driver
Okt 7 '09
Okay, aber warum funktioniert es bei mir dann nicht?

Wenn ich im Manu Modus des BC den LD über Set und Gain einstelle, kommen maximal 0,9 Bar raus, egal was eingestellt ist...
Im Auto Modus, wo ich den LD direkt in Bar einstelle, regelt er den LD nur über die Funktion "Warning" ab, z.B. eingestellter Druck 1,0 Bar, warning bei 1,2 = 1,22 Bar LD ! :pensive:
Don Driver
Okt 7 '09
Ich weiß nicht, wie dein BC einzustellen ist.
Das muss dir jemand beantworten, der das gleiche Teil hat.
SPM Driver
Okt 7 '09
Der Auto mode funktioniert bei der Supra nicht, zumindest nicht bei den orginalen Twins.
Es gibt noch eine einstellung wo man zwischen Extern und Intern Wastegate wählen kann bzw. wählen muss.
Supraholic330 Driver
Okt 8 '09
Das habe ich alles gemacht.
Naja, ich hoffe das mir in Aalen geholfen wird.