en

    The Toyota Supra Community for all Supra generations

    Owners of the fifth generation Toyota Supra are thrilled about that car

    In July 1993, the fourth and so far last generation of the Supra came on the market. Internationally, this type is called " Supra MKIV ".

    In early 1986, the third generation of the Supra was introduced. It is also the first that has not been marketed with the suffix Celica.

    The second generation was presented in the fall of 1981 and had a completely independent drive with the new (170 hp) 6-cylinder engines.

    The first Supra built from spring 1978 to summer 1981 was still offered as a top version of the Celica first in Japan and later in the United States.

    Arbeitsweise Serien ECU | Forum

    Topic location: Forum home » Supra MK4 » Technik
    Hi Leute,
    habe leider über die Suche nix gefunden. Welcher Sensor ist bei der Serien ECU für die Gemischregelung hauptsächlich zuständig? Es gibt ja den Luftmassenmesser, Drosselklappenpoti und den Ansaugluftdrucksensor...

    Wenn man z.B. nen Fuelcutdefender drin hat wird ja das Signal vom Drucksensor verfälscht, und es kommen sich die Werte vom LMM und dem Drucksensor in die Quere oder? Was macht die ECU dann?

    Grüße
    Der FCD bescheißt den Map Sensor ( Ladedrucksensor ) er begrenzt die Spannung bei ca. 4.25 Volt was ca. 1.0 Bar entspricht und der Fuelcut wir ausgelöst wenn der Mapsensor mehr als 1.0 Bar misst bzw. über eine Spannung von 4.25 -4.30 Volt geht.

    Der LMM misst die angesaugte Luft menge. Die Ecu rechnet die benötigte haupt Kraftstoffmenge aus LMM und Mapsignal das Drosselklappenpoti ist für die Teillast und Beschleunigungsanreicherung.
    Tempsignale sind für die Correction der Kraftstoffmenge.
    Original geschrieben von: Steff
    Die Ecu rechnet die benötigte haupt Kraftstoffmenge aus LMM und Mapsignal


    Wie der FCD funktioniert habe ich verstanden mit der Spannung, allerdings bekommt dann ja die ECU einen falschen Messwert zugeführt oberhalb von 1 Bar.
    Was macht die ECU denn dann, wenn sie verschiedene Werte zugeführt bekommt: Luftmassenmesser erzählt ihr, dass ganz viel Luft reinkommt aber der Ladedrucksensor sagt es würden nur ~0,99 Bar Ladedruck anliegen.
    Ich meine, scheißt sie dann auf die Abweichung des Mapsensors und passt die Einspritzung den Werten des Luftmassenmessers an? Muss ja fast so sein wenn hier keiner der BPUler noch etwas anderes verändert hat.
    Den Rest macht wahrscheinlich die Lambdasonde.
    Sry für die Fragen die wahrscheinlich zum x. mal kommen :rotwerd: Will nur sicher gehen dass ichs kapiert hab
    Für die Gemischsteuerung sind nur die Werte vom Luftmassenmesser relevant.
    Zitat
    Original geschrieben von: Steff
    Tempsignale sind für die Correction der Kraftstoffmenge.

    Ich meine Ansaugluft und Wassertemparatur.
    Bei Kalter luft mehr Sauerstoff also auch mehr Spritt.

    Luftmenge ist ja nicht das gleiche wie Ladedruck deshalb hat man ja auch mehr Leistung mit einen großen Single bei zb. 1,0 bar als mit Twinns bei 1,0 bar da hat der Single ja einen höheren Luftdurchsatz ( bessere Füllung )

    Wie es jetzt genau bei der EUspec ist kann ich nicht genau sagen.
    Bei der Jspec hat man ja nur den Mapsensor und wenn dieser bei 1,0bar begrenzt ist ist das Kennfeld am ende und der Motor magert ab.
    Da aber der 2JZ viel zu fett läuft hat man da noch ein bisschen Luft.
    Meine lief damals so um die 10,9 AFR bei 1,0 bar
    bei 1,4bar war sie bei 12,5 -12,8 AFR

    Kann dir es auch auf den nächsten Treffen genau erklären dann kann ich dir es auch Bildlich klaar machen über das AEM Programm.
    Das macht die Sache einfacher.
    Danke schonmal für die kompetenten Antworten! Allmählich kommt mir etwas Licht in die Birne.

    Mir hat ein netter User namens starcomen dazu noch folgendes per PM geschickt:
    Original geschrieben von starcomen

    Hallo holy,

    soweit ich das weiß,
    erfasst der LMM die Luftmasse die durch den Ansaugtrakt strömt. In der ECU ist ein Lambda_Set_Point je nach Last, Drehzahl hinterlegt. Das heißt die ECU spritzt je nach Setpoint mehr oder weniger Kraftstoff in den Brennraum je nach LMM Signal. Das ist die sogenannte Vorsteuerung. Beim normalen fahren ist das in heutigen Fahrzeugen Lambda 1 also 14,7kg Luft auf 1 Liter Kraftstoff. Bei Volllast wird der Motor im Leistungslambdabereich 0.85 betrieben. Wenn jetzt aber Störgrößen auftreten wie z.B. Injector Tolleranzen oder Benzindruck Schwankungen werden diese durch die Lamdasonde abgefangen, sodass der SP wieder erreicht wird.

    der Drucksensor wird nur einer Logischen Verknüpfung zugeführt die den Motor vor Überbelastung schützen soll z.B wenn der Ladedruck >1 bar --> Fuelcut. Er dient nicht zur Berechnung der Kraftstoffmenge, sonst würdest ja mit nem FuelCut Defender immer zu mager fahren bei einem Ladedruck größer 1 bar.

    So müsste es sein
    Hoffe das hilft dir ein wenig

    Liebe Grüße Tobias


    sowie


    Hi,

    genau die Lambda Setpoints sind quasi in einem Kennfeld für die verschiedenen Lastzustände hinterlegt. Diese werden auf dem Motorenprüfstand erstellt und dann Interpoliert. In heutigen Fahrzeugen wird auch noch auf andere Kennfelder oder Modelle z.B. Abgastemperaturmodelle zugegriffen, die dann zusätzlich eine Anfettung zwecks Bauteilschutz (Überhitzung) bewirken.

    Wenn du jetzt an deinem Boost-Controler den Ladedruck auf 1.2 bar anhebst erfasst der LMM eine größere Luftmasse und die Einspritzventile bleiben länger auf. Inwieweit jedoch das Kennfeld für die erhöhte Luftmasse ausgelegt ist kann ich nicht sagen. Deshalb am besten mit ner Breitbandlambda fahren.

    Ja du kannst meine Nachricht gerne Posten wenn du willst.

    Falls du noch Fragen hast meld dich einfach bei mir ich hoffe ich kann dir dann weiter helfen.

    Gruß Tobias
    Ich möchte net alles von vorne erklären was die andere schon erklärt haben...Wollte nur noch ergänzen das die org. Lambdasonde nur im Leerlauf und Teillast und erst ab einer bestimmten Temperatur arbeitet,bei Vollast hat die keinen Einfluss!
    Also ganz kurz gesagt, Du schaust im Frühling wieder bei mir vorbei,bringst einen Boost-Controller und einen Fuel-Cut -Defender mit und fährst mit einem Grinsen im Gesicht nach Hause..! :stuck_out_tongue:
    Du kannst ruhig mit bis zu 1,3bar fahren ohne sich Gedanken zu machen! Würde nur noch die Lader parallel laufen lassen, nee 3zoll Downpipe mit Rennkat und kältere Kerzen die auf 0,7mm gecapt sind verbauen!

    Kannst dich bestimmt noch errinern wo wir ein Vergleich mit unseren Schalter gefahren sind und ich dir locker davon gefahren bin? Dabei hatte ich gerade mal 0,3bar mehr Ladedruck gegenüber deiner Stock. Das soll sich doch dieses Jahr ändern... :wink:

    gruss,Andy...
    Original geschrieben von: Steff
    Zitat
    Original geschrieben von: Steff
    Da aber der 2JZ viel zu fett läuft hat man da noch ein bisschen Luft.
    Meine lief damals so um die 10,9 AFR bei 1,0 bar
    bei 1,4bar war sie bei 12,5 -12,8 AFR


    War das mit den 550 od. 440 Düsen???


    gruss,Andy...

    Das war mit 440cc Düsen aber bei der EUspec haste ja auch schärfere Nocken das gleicht sich aus aber 12,5 ist doch noch Ok.
    Ich habe ein Transportables Innovate das können wir dann ja mal anklemmen dann sehen wir ja was los ist.
    ich denke mal wenn er mit 1,2 bar fährt ist er mehr als zufrieden.