Suche
de

Im Juli 1993 kam die vierte und bisher letzte Generation des Supra auf den Markt (Modellcode JZA80), die bis August 2002 gebaut wurde.

Anfang 1986 wurde die dritte Generation des Supra vorgestellt. Sie ist zugleich die erste, die nicht mehr mit dem Namenszusatz Celica vermarktet wurde.

Die zweite Generation wurde im Herbst 1981 präsentiert. Auch sie war immer noch als Derivat des Celica Liftback erkennbar, hatte aber mit den neuen (170 PS) starken 6-Zylinder-Motoren einen komplett eigenständigen Antrieb.

Der aus dem James Bond Film bekannter 2000 GT wird von der Supra Community aufgrund des Reihen 6-er und der Coupe Form als der UR-Supra gesehen.

Welche Nockenwellen? | Forum

Position: Forum » Supra MK4 » Technik (Tuning)
Garniemand Driver
Garniemand Mär 6
Mahlzeit.

Da ich ja schon seit einer Weile am überlegen bin Nockenwellen zu kaufen, wollte ich mal fragen welche ihr für eine Jspec BPU Supra empfehlen könnt?

Hersteller? (HKS, Tomei, Brian Crower, etc.)
Wie viel Grad sind zu empfehlen?
Andere Ventilfedern dazu? Ja? Nein?
Wie viel Leistung bringt's etwa im vergleich zu den Jspec Nockenwellen?
Tino Driver
Tino Mai 18
Moin,


Ich würde dir die EU Einlassnockenwelle empfehlen. Diese merkt man zwar nicht extrem aber oben raus etwas drehfreudiger wegen dem späteren Einlassschließzeit und min. höheren Hub.


Erfahrung mit den 264 HKS Nocken und EU Twins.

Etwas rauerer Leerlauf und ECU schafft die Lamda 1 Regelung im Leerlauf nicht mehr da der Unterdruck, bedingt durch die größere Ventilüberschneidung und Hub, gut abnimmt.

Drehmoment- und Leistungssteigerung insbesondere obenraus deutlich spürbar und im TTC-mode auch im mittleren Drehzahlbereich sehr gut spürbar.

Leider mit den 440cc Düsen und höheren Laderdrücken nicht mehr sicher fahrbar. Trotz DC 100% Düsenauslastung ein Lamda von 0,85-0,88 bzw AFR 12.5-13.0 und Abgastemperaturen ruck zuck über 1000 Grad C.


Ich bin letzendlich mit ca 1bar Ladedruck gefahren. Dies ist sich mit den Nocken wegen der bessern Füllung extrem gut gefahren....Ladedruck ist nicht alles ;-).

Allerdings war dies auf der Autobahn, auch mit passenden Lamda, nicht Dauervollgasfest. Heißt die AGT war auch nach kurzer Zeit über 1000 Grad C.

Man könnte zwar zur Kühlung noch etwas Anfetten aber schlussendlich ist der große Abgasgegendruck der Twins und die größere Ventilüberschneidung der Nockenwellen nicht stimmig bzw das negative Spülgefälle einfach zu groß (bei höheren Drehzahlen und Last). Beim Single sollte dies Verhältnis besser sein.

Für eine ECU mit MAP zur Lastaufnahme ist die Änderung der Füllung durch eine Nockenwelle ohne das die ECU das weiß schwierig, die EU bzw US Modelle mit LMM können dies evtl besser umsetzen. Für eine saubere Lösung muss abgestimmt werden .

Ventilfedern sind Serie geblieben und eine Leistungsmessung dazu habe ich nicht , nur Beschleunigungswerte.


Gruß

Zuletzt bearbeitet von Tino Mai 18