Suche
de

Im Juli 1993 kam die vierte und bisher letzte Generation des Supra auf den Markt (Modellcode JZA80), die bis August 2002 gebaut wurde.

Anfang 1986 wurde die dritte Generation des Supra vorgestellt. Sie ist zugleich die erste, die nicht mehr mit dem Namenszusatz Celica vermarktet wurde.

Die zweite Generation wurde im Herbst 1981 präsentiert. Auch sie war immer noch als Derivat des Celica Liftback erkennbar, hatte aber mit den neuen (170 PS) starken 6-Zylinder-Motoren einen komplett eigenständigen Antrieb.

Der aus dem James Bond Film bekannter 2000 GT wird von der Supra Community aufgrund des Reihen 6-er und der Coupe Form als der UR-Supra gesehen.

Falken-Supra bei 24h Nordschleife | Forum

DSM
DSM Jan 16 '06
Habe mal bei www.falken-europe.de rumgestöbert, und bei den Motorsportteams den 2000er Supra gefunden. Die haben in dem einen 2 liter Motor mit Single-Turboaufladung verbaut(zu meinem erstaunen). Wahrscheinlich einer von Lexus?. Wieso wird denn sowas gemacht und nicht der doch sehr zuverlässige 3l Reihensechszylinder verwendet, der doch sehr vielmehr Drehmoment erzeugen kann??? Hat das was mit den höheren Gewicht des Motors zu tun und daraus evtl. resultierenden schlechtern Handlich des Fahrzeugs???
Hier mal der Link zum reinschaun:
falken-europe
McGregory Driver
McGregory Jan 16 '06
Es ist zunächst einmal der Gewichtsvorteil sowie die verlegung des Gewichtes weiter nach hinten.
Desweiteren wird beim 24h Rennen bei Turbofahrzeugen der Hubraum immer x 1,6 genommen wodurch die einteilung in die Renngruppe entschieden wird. Mit einem Turbofahrzeug kann es da also schnell dann mal vorkommen, dass man mit dem 3 Liter TurboFahrzeug in die Liga der Viper mit ihren 6 Liter oder mehr Motor landet.
Desweiteren ist der Ladedruck auf 0,8 Bar begrenzt
DSM
DSM Jan 16 '06
Original geschrieben von: McGregory
Es ist zunächst einmal der Gewichtsvorteil sowie die verlegung des Gewichtes weiter nach hinten.
Desweiteren wird beim 24h Rennen bei Turbofahrzeugen der Hubraum immer x 1,6
Desweiteren ist der Ladedruck auf 0,8 Bar begrenzt


Danke dir für die aufschlussreiche Antwort. Also stimmt es, das ein Turbolader für sog."virtuellen Hubraum" sorgt wie ich es gerne nenne.
Die 0,8 bar Ladedruck sind dann auch meiner Meinung nach fair sonst könnte man ja mit Drücken von bis zu 5 Bar fahren wie es Mazda bei Le Mans mal gemacht hat. Die wurden aber auch im darauf folgenden Jahr gleich "wegreglementiert". Sag mal zählt der Multiplikationsfaktor bei Turbofahrzeugen pro Turbolader, oder generell für Turbofahrzeuge, könnte mir vorstellen, das es pro Turbolader zählt, da ja dann bei Twinturboaufladung noch mehr möglich ist, abgesehen von einem Serientwin.
Don Driver
Don Jan 16 '06
Original geschrieben von: McGregory
...der Hubraum immer x 1,6 genommen


nicht x 1,7...?
McGregory Driver
McGregory Jan 16 '06
Habe eben nachgeschaut, es sind 1,7.
Finde auf die schnelle jedoch nicht die komplette Rennreglement, kann nämlich sogar sein, dass die begrenzung bei 1,5 Bar liegt
Don Driver
Don Jan 16 '06
Siehe bei FIA. Dort sind alle Regularien per Download abrufbar. Eine Begrenzung bezüglich Ladedruck ist mir aber nicht geläufig. Nur in der Rallye-Szene sind Restriktoren (maximaler Durchmesser Lufteinlass) vorgeschrieben.
PS-Schleuder
PS-Schleuder Jan 17 '06
In diversen Foren steht oft was von den Faktor x 1,6

Im Reglement steht der Faktor 1,7 geschrieben.
Das mit der LD Regelung ist schon richtig. Nur dachte ich es wär generell eine
Ladedruckgrenze von 0,8 bar gesetzt
gesetzt. Aber hier ist der maximale Ladedruck nach dem effektivem Hubraum
Reglementiert.

Hier mal ein kleiner Auszug aus dem Reglement:

Bei einer Aufladung des Motors mit Turbolader wird der effektive Gesamthubraum
mit den Koeffizienten 1,7 multipliziert und das Fahrzeug in die sich daraus ergebende
Hubraumklasse (Einstufungshubraum) eingestuft. Für Fahrzeuge mit mechanischer
Aufladung (Kompressoren) z.B. G-Ladern, gilt der Hubraumfaktor.

Es sind nur die serienmäßigen Aufladungssysteme z.B. Abgasturbolader oder
mechanische Lader (Beispiel: Comprex-Lader oder G-Lader) zulässig.
Dies bedeutet, das ein Saugmotor ein Saugmotor, ein Abgasturbolader-
Motor ein Abgasturbolader-Motor bleiben muss etc.. Die Hinzufügung
eines Systemfremden Laders ist somit nicht zulässig. Die Marke und die Ausführung
des Aufladungssystems sind freigestellt (z.B. darf ein Garrett-Turbolader durch
einen größeren KKKTurbolader ersetzt werden und umgekehrt.

Der Einbau eines Ladeluftkühlers ist freigestellt.

Bei Fahrzeugen mit Turbolader oder mechanischem Lader und effektivem
Hubraum bis 2.800 ccm, ist der Ladedruck auf 1,5 bar begrenzt. Bei Fahrzeugen
mit einem Turbolader oder mechanischem Lader und effektivem Hubraum
über 2.800 ccm, ist der maximale Ladedruck auf 1,1 bar begrenzt.
Bei Fahrzeugen mit mehr als einem Turbolader odermechanischem Lader
und effektivem Hubraum über 2.800 ccm, ist der maximale Ladedruck
auf 0,8 bar begrenzt. Ggf. ist auch Art. 20 zu beachten.
Bei allen Turbo-Fahrzeugen (außer Diesel-Fahrzeugenin der Gruppe AT) sind entsprechende Anschlüsse zur

Kontrolle des Ladedrucks vorzusehen.


Gruss Robin
udo
udo Jan 19 '06
Nur mal zur info

die falken supra ist ein altes jgtc auto und dort fuhr die supra bis vor 2 jahren nur mit dem 2 liter 3sgte aus der celica, allerdings modifiziert auf 2,2 liter mit ca 500 ps. verbaut wurde dieser motor aus gewichts und platzgründen, da der reihensechser zu lang und damit nicht ordentlich platziert werden kann.

wer der falkensupra mal ins kleid geschaut hat, sieht von dem motor fast nichts, da der annähernd unter dem amaturenbrett verschwindet. der motor fängt an, wo die lüftungsschlitze in der haube aufhören (da liegt der monster llk drunter)

cu udo (der sie sogar als 1:43 modell hat :grinning:)
PS-Schleuder
PS-Schleuder Jan 28 '06
Udo schenkste mir die kleine 1:43? :grinning:


Hier mal ein kleiner Bericht vom 24h-rennen 2000.
Da fuhr die Supra noch mit.

video.sport1.de/pub/Video/msmedia/de/Motorvision/24hRennen_wmt_adsl.asf


Gruss Robin