Search
en

Im Juli 1993 kam die vierte und bisher letzte Generation des Supra auf den Markt (Modellcode JZA80), die bis August 2002 gebaut wurde.

Anfang 1986 wurde die dritte Generation des Supra vorgestellt. Sie ist zugleich die erste, die nicht mehr mit dem Namenszusatz Celica vermarktet wurde.

Die zweite Generation wurde im Herbst 1981 präsentiert. Auch sie war immer noch als Derivat des Celica Liftback erkennbar, hatte aber mit den neuen (170 PS) starken 6-Zylinder-Motoren einen komplett eigenständigen Antrieb.

Der aus dem James Bond Film bekannter 2000 GT wird von der Supra Community aufgrund des Reihen 6-er und der Coupe Form als der UR-Supra gesehen.

ZKD-Wechsel Beratung | Forum

Topic location: Forum home » Supra MK4 » Technik (OEM)
Copi
Jul 9 '13
Hallo zusammen!

Hab zur Zeit meinen 2JZ zwecks ZKD-Wechsel zerlegt und bräuchte Rat von Experten.

Zur Vorgeschichte:

Während einer Ausfahrt ist mir beim Beschleunigen bei ca. 1,4 Bar der Turboschlauch abgesprungen. In dem Moment ist die EGT kurzzeitig auf 930°C hochgeschossen. EGT wird vor dem Turbo im Abgasstrom des 5&6 Zylinder gemessen. Ich bin daraufhin vorsichtig zurück zur Garage gefahren wobei die EGT im Teillastbereich höher als normalerweise war. Nachdem der Turboschlauch fest war bin ich wieder los und konnte während der Fahrt keine Auffälligkeiten feststellen. Zwischendurch habe ich unterwegs ein paar Pausen eingelegt, danach war weiterhin alles normal. Abends hab ich den Esel in der Garage abgestellt. Nächsten Morgen nach dem Anlassen lief der Motor im Leerlauf unruhig, bei leichtem Hochdrehen normalisierte es sich. Nachdem ich die Zündkerzen, Zündspulen, Injektoren, Kabelbaum und Fehlerspeicher gecheckt hab und alles OK war kam der Kompressionstest. Shock! Am 5&6 Zylinder nur 7 – 7,5 Bar! Selbst nachdem ich reichlich Öl in die betroffenen Zylinder gefüllt hab gabs keine Veränderung. Eine Endoskopie hat ebenfalls keine erkennbaren Schäden zum Vorschein gebracht. Während dem Kompressionstest hörte es sich an als würde der Druck zwischen den betroffenen Zylindern hin&her gepumpt. Meine Vermutung war ein Riss im Steg der ZKD zwischen 5&6 Zylinder. Die ZKD hatte ich übrigens letzte Saison schon unter Verdacht da ich beim Hochdrehen unter erhöhtem LD manchmal ein Rauschen/Gluckern aus Richtung des Wärmetauschers vernommen hab. Kühlsystem war auch richtig entlüftet, den Fehler hab ich schon ausgeschlossen. Nachdem nun der Zylinderkopf runtergekommen ist hat sich meine Vermutung mit dem Riss in der ZKD bewahrheitet. Kurioserweise konnte ich die Kopfschrauben an den betroffenen Zylindern ohne große Mühe lösen, die anderen Schrauben waren dagegen Bombenfest. Kann das die Ursache gewesen sein bzw. was könnte sonst noch die Ursache gewesen sein? Und wie kann das sein das die Schrauben so lose waren? Mir macht der rapide Anstieg der EGT sorgen. Ab welcher Temperatur kann der Motor weitere Schäden davontragen? Wassertemp. war immer im grünen Bereich, also keine Auffälligkeiten. Was mir aber beim Ablassen des Kühlwassers aufgefallen ist, obwohl ich die rot/pinke Kühlflüssigkeit unverdünnt drinne hatte war es beim Ablassen transparent, wie Wasser. Ich habs in einen transparenten Behälter gefüllt und nach wenigen Minuten hat es sich erst nach gelb verfärbt und nach ca. einer Stunde nach rot/pink. Auch ist es Schmierig was meiner Erfahrung nach auf Öl im Wasser hindeutet. Im Öl ist dagegen kein Wasser vorhanden.


Nun hab ich ein paar Fragen zur weiteren Vorgehensweise:

-Wenn der Kopf schonmal Runter ist, welche Arbeiten sollte man im selben durchrutsch mit erledigen?
-Was sollte man direkt mit erneuern (Dichtungen, Kleinmaterial, ect.) ? ZKD, Kopfschrauben und neues Öl ist klar.
-Welche Kühlflüssigkeit soll ich am besten nehmen?
-Verdünnt oder pur?
-Wie wird der Block von Dichtungsresten bestmöglichst gesäubert? Vom Schleifen mit Schmirgelpapier wurde mir abgeraten. Welche Möglichkeiten gibt’s sonst noch? (Motor ist eingebaut)

Der Kopf ist jetzt beim Motorenbauer zum Überarbeiten/Planen ect.

Ein Bekannter hat einen kompletten Dichtungssatz für seine NT, er braucht die ZKD allerdings nicht. Könnte die bekommen nur, sind die ZKD für GE und GTE überhaupt gleich?

Der Karren um den es sich handelt:

JSPEC TT 6MT BPU, Bj.94

Mfg
fastby4 Driver
Jul 9 '13
GE Kopfdichtung geht am GTE nicht.

MFG
CanisLupus Driver
Jul 9 '13
930° im Krümmer sind noch vollkommen in Ordnung. Wenn deine Schrauben sich so leicht lösen ließen im hinteren Bereich kann das durchaus die Ursache sein. Evtl hats dann in dem Bereich einfach den Kopf gehoben unter Ladedruck.

ZKD von TT und NA sind nicht gleich soweit ich weiß.
Edit Thomas war schneller mit der Dichtung ^^
Copi
Jul 15 '13
Sooo, hab letzte Woche den Zylinderkopf wieder abgeholt. 0,16mm mussten abgenommen werden da durch den Riss in der ZKD eine Riefe im Kopf entstanden ist. Verzogen war er übrigens auch, somit muß er heiß geworden sein. Komisch ist nur das der Zeiger im Kombiinstrument immer im grünen bereich war. Jetzt hätte ich noch ein paar Fragen:

-Wo sitzt der Temp.Geber für das Kombiinstrument? Wollte den gerne auf korrekte Funktionsweise prüfen. Hab insgesamt 3 Geber im Wasserkreislauf gefunden, die 2 im Flansch nähe Turbos am Zylinderkopf und den im Kühler. Welcher Geber ist wofür und welche Sollwerte haben die?

-Da auf meiner Defekten ZKD Ajusa eingeprägt ist, gehe ich davon aus das die schonmal gewechselt wurde. Liege ich da richtig?
-Wäre nach 0,16mm Planen eine dickere ZKD empfehlenswert oder kann ich die OEM-Stärke nehmen?

-Ich habe beim Stöbern hier im Forum folgenden Thread gefunden...
KLICK
Demnach was Thomas schreibt ist eine ZKD aus dem Zubehör eine gute Alternative. Da der Thread etwas veraltet ist würd ich gern wissen ob es immernoch so ist. Da es viele Anbieter im Zubehörhandel gibt und die Qualität sich fortlaufend verändert stellt sich die Frage, auf welche ZKD kann ich bedenkenlos zugreifen? Soll schon was haltbares sein.

-In irgendeinem Thread hab ich mal gelesen das die OEM Kopfschrauben beim Supra KEINE Dehnschrauben sein sollen (was mir neu wäre). Bei ARP solls wohl so sein aber bei OEM?
-Gibt es ein Erkennungsmerkmal ob es sich bei Kopfschrauben um OEM oder ARP handelt? Irgendeine Prägung, Logo, andere Form, andere Länge, ect.? Da bei mir die ZKD scheinbar schonmal gewechselt wurde bin ich nicht sicher welche Schrauben verbaut wurden. Auf den Schrauben selbst steht nix.
-Ich würde gerne ARP verbauen allerdings gehen die Meinungen zu Anzugsdrehmomenten stark auseinander. Es gibt sogar Leute die behaupten das man ARP´s nach 200Km nachziehen soll. Allerdings ist das nicht mal eben gemacht wenn man dafür die Nockenwellen auszubauen muß um an die Schrauben zu kommen.
-Was stimmt nun? Hat jemand Konkrete Vorgaben dazu?

Fragen über Fragen...
Ich wäre daher sehr dankbar wenn mir jemand mit Erfahrung die Antworten liefern könnte.

MFG
noregret Driver
Jul 16 '13
0,16mm fällt kaum ins Gewicht und sollte durch mehr Oktan im Benzin als damals in Japan mehr als ausgeglichen werden wobei das vermutlich auch nichts ausmachen würde. Einige habe schon öfter planen lassen und fahren ohne dickere Dichtung.

Der Temperaturfühler mit einem Kabel im Wasserflansch bei dem 1. Turbo ist es.
Prüfwerte findest du im WHB was auch hier im Forum zu finden ist.
Ich denke aber nicht das der Geber oder dein Kabel kaputt ist wenn die Anzeige sonst immer plausibel war. Bei kaputter ZKD können durch die Gasblasen auch nur lokale Überhitzungen entstehen. Also kann der Kopf zu viel Wärme abbekommen obwohl das Wasser nie wirklich zu heiß war.

Kopfdichtung aus dem Zubehör soll die Eristic die Beste sein, und das aktuell noch.

Das mit den Dehnschrauben ist genau umgekehrt. Original Dehnschraube, ARP nicht.
Original sind es Schrauben, ARP verwendet Stehbolzen. Kannst du also leicht erkennen.

Bei meinen ARP Kopfstehbolzen habe ich das Drehmoment benutzt was ich hier im Forum gefunden habe: 100 oder 110NM waren es.
Copi
Jul 16 '13
Vielen Dank, das hilft mir schonmal etwas weiter. Ich fahre immer mindestens 98ROZ. Und die Wassertemp. wurde eigentlich immer Plausibel angezeigt. Nur ist es so das der Zeiger, seitdem die Supra in meinem Besitz ist, noch nie über die Hälfte der Skala hinaus ausgeschlagen hat. Egal ob nun hohe Aussentemp. herrschte oder nach einem längeren AB-Sprint aufm Rasthof. Zusatzlüfter hab ich auch noch nicht laufen sehen/gehört. Kann ja gut sein, muß aber nicht da man nicht weiß ob eine einwandfreie Funktion gegeben ist.

"noregret" schrieb:

Das mit den Dehnschrauben ist genau umgekehrt. Original Dehnschraube, ARP nicht.
Original sind es Schrauben, ARP verwendet Stehbolzen. Kannst du also leicht erkennen.

Bei meinen ARP Kopfstehbolzen habe ich das Drehmoment benutzt was ich hier im Forum gefunden habe: 100 oder 110NM waren es.


Hab das etwas mißverständlich formuliert, meinte es aber folgendermaßen:

In irgendeinem Thread hab ich mal gelesen das die OEM Kopfschrauben beim Supra KEINE Dehnschrauben sind (was mir neu wäre). Bei ARP solls wohl so sein aber bei OEM?

Soweit mir bisher bekannt war verbaut Toyota Dehnschrauben am Zylinderkopf. War da aufgrund des Threads den ich da gelesen hab etwas verunsichert.

Hast du die Stehbolzen nochmal nachziehen müssen nach einer bestimmten Einfahrphase?

Mfg
noregret Driver
Jul 16 '13
Soweit ich gelesen habe ziehen manche nach und manche nicht.
Da würde ich mich auf Angaben von fastby4 verlassen. Melde dich doch mal als Driver im Forum an und dann kannst du auch die vorhandenen Beiträge zu dem Thema finden/lesen.

Ich zog bisher (2000km) nicht nach, wenn ich viel Langweile habe werde ich es zur Sicherheit mal machen


Zu deinem Startposting:
Wenn du Kopf runter ist würde ich die VSD erneuern, evtl Ventilführungen und die Ventile auf Dichtheit kontrollieren/einschleifen.

Als Kühlflüssigkeit kommt wohl jedes moderne in Frage, ich finde das VW G12+ ist gut und leicht zu bekommen.
Normalerweise 40% G12 und 60% Wasser, sollte Frostschutz bis -25 oder -30 Grad ergeben.
Da aber das Glysantin schlechtere Wärmeleitfähigkeit besitzt als Wasser fahre ich im Supra höchsten 20- 30% Glysantinanteil. Für ein Sommerauto mehr als ausreichend. Pures Wasser würde am besten kühlen aber der Kühlfrostschutz verhindert auch Ablagerungen im Kühlkreislauf.

Sandpapier oder elektrische Drahtbürste ist schon ok (Ölwechsel danach) wobei ichs beim beim 2JZ auch ungerne so machen würde.
Es gibt spezielle Gummischleifer dafür welche den Block wirklich blank machen aber keine harten Partikel verlieren können.
Ich hatte ihn mir aus einer großen LKW- Werkstatt geliehen.
Bei allen anderen Fällen von ZKD ersetzen habe ich mit Topfdrahtbürste gearbeitet und alle fahren noch :sunglasses: